Springe zum Inhalt →

Semantisches Web – Teil 1

Einführung in die Semantik

Der Begriff Semantik kommt aus dem Griechischen (gr. semainein, bezeichnen) und wird auch Bedeutungslehre genannt. Die Semantik wird unterschieden in Semiotik (Zeichensystem), Linguistische und Formale Semantik. Bei der linguistischen Semantik werden reinen Informationstexten Sinn und Bedeutung verliehen.
Menschen tauschen Informationen miteinander aus, die einfachste Form ist hierbei der Sender und der Empfänger. Die Botschaft wird auf Grund allgemein festgelegter syntaktischer Ausdrücke verstanden, da sich Sprache der lexikalischen, kompositionalen Bedeutung bedient.
Die deskriptive Bedeutung eines Satzes ist ein Konzept mental zu verarbeiten. Die deskriptive Bedeutung von Wörtern oder gramatikalischen Formen leistet ihren Betrag zur Bedeutung der übermittelten Botschaft. Herausforderungen sind hierbei die kontextuale Ambiguität, bzw. die Homonymität, welche den Sinn eines Ausdruckes nur durch kontextuale Interpretion erschließen. Wird der Sinn falsch interpretiert, kann sich die Bedeutung verschieben (Metonymische Bedeutungsverschiebung). Die logische Erschließung elementarer Sätze kann durch Wahrheitsbedingungen erleichtert werden. Logisch äquivalente Sätze könnten als Bedeutungsgleich angesehen werden, wenn deren Wahrheitsbedingung gleich wären.

Semantisches Web

Das semantische Web ist eine Erweiterung des WWW, dessen Ziel es ist die Informationen von Computern in verwertbare Daten umzuwandeln. Intelligente Programme sollen hierbei in der Lage sein Informationen zu interpretieren und den Sachverhalt logisch zu erkennen und zu verarbeiten. Informationen werden in relationalen Beziehungen zueinander gesetzt.
Um ein Semantisches Web zu realisieren erfordert dies einer spezifisch dafür definierten Auszeichnungssprache. Ein Text allein enthält noch keine Semantik, erst mit Hilfe von Hintergrundinformationen, so genannter Metainformation, und einer geeigneten Auszeichnungssprache kann die Bedeutung des Inhaltes interpretierbar werden. Ursprünge zu dieser Entwicklung liegen im Forschungsgebiet der künstlichen Intelligenz.
Die zugrunde gelegten Begriffe (Keywords) und deren Zusammenhang bietet die Möglichkeit Wissen logisch formal zu formulieren und sie in einen Kontext zu setzen. Die hierarchische Wissensbasis klassifiziert sich in einer Baumstruktur, dessen Wurzel kontextuelle Hintergrundinformationen sind. In Verzweigungen wird das präsentierte Wissen spezifiziert. Die Wissensbeziehung bezeichnet man in der Informatik als Ontologie, d.h. es werden Hierarchien, Netze von logischen Beziehungen geknüpft. Das Konzept dieser Verbindung von kontextuellen Instanzen (v.a. spezifische Keywords) ist die Relation der Information zueinander. Beispielsweise beschäftigt sich eine Webseite mit Sport, die sich weiter auf Fußball spezifiziert. Einzelne Spieler eines bestimmten Vereins sind aus dem Kontext heraus Fußballspieler. Durch Spiele interagieren die Subjekte in ihrem Kontext und bilden aus textualen Daten Informationen. Beispielsweise, ‚Wie viele Tore hat Spieler A im WM Spiel 2006 geschossen’.

Konzepte zur Umsetzung des Semantischen Webs
In der Regel sind Informationen des Semantischen Webs über XML Strukturen realisiert. Hinsichtlich dessen ist Grundvoraussetzung dass die Vorraussetzungen dieser Sprache eingehalten werden. Diese sind:

  • Dokumentendeklaration
  • Wohlgeformtheit
  • Validität
  • korrekter Kodierung
  • Verwendung allgemeingültiger Konventionen
  • Gültigkeit und Vollständigkeit
  • Namespaces
  • Wertzuweisung, Wertauszeichnung (name, value)

Ein Konzept hierbei ist die Wissensdarstellung über ein RDF Schema. Ein anderer Ansatz ist das auf XML basierte Darstellen über XHTML. Hierbei sollten die durch das W3C erarbeiteten Terminologien (Syntax) verwendet werden. Spezifikationen sind hierzu: Resource Description Framework (RDF), Gleaning Resource Description from Diakects of Languages (GRDDL), RDF in XHTML, SPARQL, Web Ontology Language (OWL).

Links zum Thema:
http://www.w3.org/TR/owl-features/
http://www.w3.org/TR/rdf-sparql-query/
http://www.w3.org/TR/REC-rdf-syntax/

Veröffentlicht in Semantik