Springe zum Inhalt →

Google Personal Search – der neueste Wahnsinn

Seit Google die neusten Waffengeschütze gegen SEO aufgefahren hat, zieht ein leichtes Raunen durch die SEO Reihnen. Einige malen sich schon den Weltuntergang aus, andere sprechen von Weiterentwicklung und Fortschritt (?) … und einige laufen Panik.

Es ist ja schön, dass die User zur Personal Search gefragt werden. Darum hat man ja auch die Ausschaltmöglichkeit möglichst weit versteckt und setzt genauso, wie die unseriösen Geldabzocker, auf das Opt-Out Prinzip. Für so einen Datenschutzrechtlich bedenklichen 180 Tage gültigen Cooky sollte man sich hierfür ein Double-Opt-In Verfahren wünschen. Stichwort Wünschen. Hier hat sich vielmehr Google ein Weihnachtsgeschenk gewünscht und auch gleich erfüllt.

Muss man sich jetzt immer neue Ideen einfallen lassen, um den Googl’schen Wahnsinn zu entkommen? Bei jedem Google Besuch stets eine neue IP, eine neue Browserkennung (gefakt oder echt), neue Bildschirmauflösung, veränderte Hardwarekomponenten.

Welchen Nutzen soll die Google Personal Search haben? Ich glaube, dass  Google ihr gefürchtetes SEO Profiling excessiver betreibt. Keiner soll entkommen! Keiner soll durch die algorithmische SEO Rasterfahndung fallen!

Über Sinn und Zweck lässt sich streiten. Aber gerade für SEO wirft das mehr Fragen auf, als dass es Antworten bietet. Wenn gerade Keyword-Ranking basierte Abrechnungen durchgeführt werden. Auf welcher Basis soll argumentiert werden. Der Kunde selbst wird höchstwahrscheinliche seine eigenen Seiten besonders gerne abfragen. Genau diese werden aber dann sowieso immer weiter oben stehen.

Ich kann zum Abschluss nur noch sarkastisch hinzufügen … noch so ein Ding und die alle benutzen künftig BING!

Veröffentlicht in google Ranking SEO Suchmaschinen

2 Kommentare

  1. Gerade das die Kunden nun sehen, dass die eigenen Seiten vorne stehen wird einige Fragen aufwerfen… 😉 Aber grundsätzlich finde ich das garnicht schlecht, dann bekommt man noch bessere Results angezeigt.

Kommentare sind geschlossen.